Einzelzeitfahren in Rheine

am .

Hier ein Nachbericht von Manuel Ochs zum Einzelzeitfahren in Rheine (am Niederrhein) vom 1.05.16.

Manuel in Rheine, auf sich allein gestellt beim Kampf gegen die Uhr

Manuel in Rheine, auf sich allein gestellt beim Kampf gegen die Uhr
Am 1.5. fehlte mir leider die Zeit um mit den anderen vom Team „Bergische Adler” in Frankfurt an den Start zu gehen und so fuhr ich ins schöne Rheine am Niederrhein. Dort waren bei Sonne und 13°C windige 15km Zeitfahr-Strecke zu bewältigen. Die Strecke war tellerflach und hatte außer 3 Kurven keine großen Besonderheiten aufzuweisen.

Mit normalem Rennrad und Helm bin ich zwischen all den Zeitfahrmaschinen natürlich schnell aufgefallen und musste auch die aerodynamischen Nachteile in Kauf nehmen. Dass es dann am Ende trotzdem für Platz 9 in der Altersklasse bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 36,72 km/h reichte, hat mich dann umso zufriedener gestimmt. Die 15 Kilometer waren nach 24:50min geschafft und bleiben eine besondere Rennerfahrung durch den Einzelkampf gegen die Uhr. Das werde ich bestimmt nochmal wiederholen ...

Die bergischen Adler in Frankfurt am Main

am .

Das Team „Bergische Adler” konnte in Frankfurt sehr gute Ergebnisse in Einzel-und Teamwertung erzielen.

Das Team „Bergische Adler” konnte in Frankfurt sehr gute Ergebnisse in Einzel-und Teamwertung erzielen.
Zum 55. Mal fand der Radklassiker (ehemals Rund um den Henninger Turm) am 1. Mai in Frankfurt statt. Die Bergischen Adler, das Jedermann Radrennteam des RV Adler, gingen mit 6 Fahrern an den Start des 70 km Rennens.

Martina Felchner in der Klasse Masters3, Lorenco Micali und Dominique Felchner bei den Junioren, Mike Milling bei den Masters1, und die Masters 3 Raoul Henke und Jens Landwehr.

 


Nachdem alle Fahrer bereits am Vorabend angereist waren, wurde eine Teambesprechung bei italienischen Köstlichkeiten, Dulci und Vino Montepulciano durchgeführt, sodass alle Fahrer gut vorbereitet an den Start gingen.

Dominique FFMDominique konnte in seiner Altersklasse den Gesamtsieg erlangen.

Das Wetter am Renntag war zwar kalt und sehr windig, aber sonnig. Der starke böige Wind sollte für das Rennen dann auch eine prägende Rolle spielen.

Dominique, Mike und Raoul starteten im ersten Startblock und hielten sich lange zu dritt in der Spitzengruppe. Dominique musste in der letzten Runde abreißen lassen, was sich im nachhinein als Glück entpuppte. Mike und Raoul kämpften bis kurz vor Schluss um den Gesamtsieg. Kurz vor dem Zielbereich wurden sie jedoch "durch eine fehlerhafte Polizeiabsperrung", so der Veranstalter, von der Strecke geleitet.

Sie mussten sich den Weg ins Ziel selbst suchen und wurden so um Ihre Siegchancen gebracht. Glücklicherweise wurden sie trotzdem gewertet und erreichten so noch sehr respektable Ergebnisse. Raoul wurde 72.  und Mike 85.

Dahinter konnte Dominique das Ziel ungehindert erreichen und belegte so den 23. Platz unter mehr als 980 Teilnehmern. Das bedeutet für Ihn den Sieg in der Juniorenklasse!

Jens erreichte das Ziel als 165., Martina kam als 61. in der Frauenklasse in Eschborn an, in der Altersklasse resultierte für sie ein 8. Platz.

Lorenzo FFM
Lorenzo fuhr in FFM sein erstes Rennen. - Lorenzo FFM

Lorenzo fuhr in FFM sein erstes Rennen. - Lorenzo FFM
Lorenzo Micali kam in seinem ersten Rennen auf dem 743. Platz glücklich ins Ziel.

Neben diesen sehr guten persönliche Ergebnissen wurde das Team der Bergischen Adler 4. in der Teamwertung unter 70 gewerteten Teams.

Alle Adler Fahrer sind sehr stolz auf Ihre Ergebnisse beim ersten Saisonrennen.
Wenn alle nochmal etwas das "geradeaus" fahren üben, sind beim nächsten Rennen, dem 100. Rund um Köln am 12. Juni, noch weitere große Taten der bergischen Adler zu erwarten.

 

Hier die Ergebnisse im Überblick:

  • Martina Felchner: 61., AK 8. (Master 3 W)

  • Dominique Felchner: 23., AK 1. (Junioren)

  •  Raoul Henke: 72., AK 15. (Master 3)

  • Mike Milling: 85., AK 23. (Master 1)

  • Jens Landwehr: 165., AK 36 (Master 3)

  • Lorenzo Micali: 743., AK 7. (Junioren)

Duathlon in Mettmann

am .

Hier ein Nachbericht von Manuel Ochs zu seinen Erlebnissen beim Duathlon in Mettmann am 17.04.16.

Am 17.04 lud der Mettmann sport e.V. zum Duathlon ein. 5km laufen, gefolgt von 24km auf dem Rad und zum Abschluss noch einmal für 2,5 km auf die Laufschuhe wechseln hörte sich nicht sonderlich schwer an, also folgte ich der Einladung. Kurz vor dem Start sorgte Petrus noch für eine nasse Strecke, danach folgte ein Mix aus Sonne und Wolken bei gut 10°C. Pünktlich um 9:30 uhr fiel der Startschuss. Die ersten 5km Laufen gingen echt gut - viel besser als erwartet. Die Strecke verlief im ersten Teil ländlich und danach durch ein Wohngebiet und auch ein paar Steigungen waren zu überwinden, so kam ich nach 20:22min in der Wechselzone an.

Schnell die Schuhe umziehen, Helm auf und ab aufs Rad. 24 wellige Kilometer durch das schöne Neandertal mit 287 Höhenmetern habe ich mit einem Durschnitt von 32km/h hinter mich gebracht. Windschattenfahren war hier verboten. Bis zum letzten Wechsel von Rad-auf Laufausrüstung vergingen 45:57min.

Helm ab, Laufschuhe an und los ging es auf die letzten 2,5km Laufstrecke. Jetzt ging das Laufen nicht mehr ganz so leicht. Alles tat weh und ich hatte das Gefühl, eine Ewigkeit zu laufen. Am Ende war ich dann froh im Ziel angekommen zu sein und überrascht, für den Laufabschnitt nur 10:33min gebraucht zu haben. Mit einer Gesamtzeit von 1:19:11 und Platz 7 in der Altersklasse bin ich durchaus zufrieden.

Eine schöne Veranstaltung die ich bestimmt nicht das letzte mal besucht habe und auch guten Gewissens an andere Adler weiterempfehlen kann, die vielleicht auch Gefallen am Laufschuhe schnüren finden.

Die Bergischen Adler beim Münsterland Giro

am .

Neben Manuel waren auch die restlichen bergischen Adler am vergangenen Wochenende noch auf Kurs und nahmen am Münsterland Giro teil - mit dabei Jörg Rusch, Jens Landwehr, Thorsten Koll, Axel Schacht und Mike Milling. In Münster war es mit 7°C morgens noch sehr kalt, taute aber bis zum Zieleinlauf bis 16°C auf (bei blauem Himmel und Sonnenschein). Die 60km Renndistanz nahmen Jörg, Jens, Thorsten und Mike Milling in Angriff, auf den 110km fuhr alleinig Axel Schacht von den Adlern. Jerome Mattern ermöglichte einigen Adler Fahrern durch das Abholen der Startunterlagen einen absolut stressfreien Renntag und fuhr selbst über die 60km nach 1:31:08 auf Platz 566 gesamt und Platz 83 in der Männerhauptklasse. Hier die Ergebnisse der ADLER Fahrer:

  • Jörg Rusch, Masters 3, 1:20:05 - Platz 39 - AK Platz 5
  • Jens Landwehr, Masters 3, 1:27:01 - Platz 330 - AK Platz 56
  • Thorsten Koll, Masters 1, 1:25:50 - Platz 257, AK Platz 65
  • Mike Milling, Masters 1, 1:20:07 - Platz 59, AK Platz 19
  • Axel Schacht, Masters 4, 2:49:33 - Platz 499, AK Platz 10

Manuel in Kempen

am .

Manuel in Kempen bei seinem Saisonabschluss

Manuel in Kempen bei seinem Saisonabschluss
Am vergangenen Wochenende startete Manuel Ochs in Kempen über 38.8km in der Hobbyklasse. Beeinträchtigt durch eine kürzlich erst auskurierte Krankheit war der Trainingsstand nicht optimal und auch technisch musste er auf die gewohnte Rennmaschine verzichten und ein Ersatzrad einsetzen. Bei bewölktem Wetter und 20°C Außentemperatur gingen in seiner Klasse ca. 80 Fahrer an den Start, wobei das Hauptfeld direkt während der ersten Runden erheblich dezimierte, da Vielen die 45 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit im Feld zu hoch war. In den weiteren Runden fuhr das Feld sehr nervös, es war also große Aufmerksamkeit gefragt. Diese zahlte sich für Manuel in der letzten Runde auch aus, da ein Fahrer vor ihm mit einem Fahrfehler fast für einen Sturz gesorgt hätte - nur leider war der Zielsprint damit für Manuel erledigt. Mit einem dennoch zufriedenstellenden Platz 55 beendete Manuel in Kempen seine Rennsaison für 2015.

Vattenfall Cyclassics '15 in Hamburg

am .

Das Adler Team glücklich im Ziel (es fehlt Jörg Rusch)

Das Adler Team glücklich im Ziel (es fehlt Jörg Rusch)
Neben André Greipel und Co. waren dieses Jahr auch einige Adler Teil der Vattenfall Cyclassics 2015 in Hamburg - nach über 25 Jahren starteten diesmal auch wieder mit Martina Felchner und Birgit Henke zwei Frauen für den RV Adler auf dem Rennrad! Raoul Henke, Jens Landwehr und Jörg Rusch komplettierten das Adler Team für diesen Renntag. Angereist waren die fünf Adler schon am Vortag, um in Ruhe die Startunterlagen abholen und noch ein bisschen die Hamburger Hafenluft und die Bike Messe genießen zu können. Am Renntag selbst kam vor dem frühen Start noch etwas Hektik auf; Martina musste um 6 Uhr nochmal ihre Startnummer tauschen, da sie zuerst die Nummer einer dänischen Starterin erhalten hatte. Ab 7 Uhr standen die Adler dann in ihrem Startblock und warteten bei unvorstellbarer Atmosphäre mitten unter tausenden anderen Rennradlern auf den offiziellen Startschuss für die 53km lange Strecke. Jörg startete in einem Team auf die 100km Strecke und unterstützte dabei einen Freund, der nach längerer Krankheit noch einmal die drei Stunden unterbieten wollte - mit Erfolg. Um 7.45 Uhr war es dann für die anderen Vier so weit, der Startblock rollte los und die Adler mittendrin. Schon bald konnten Fahrer aus den vorherigen Blöcken eingeholt werden, Jens und Raoul dienten als Zugpferde für die beiden Adler Frauen.
Novum: Nach über 25 Jahren sind auch wieder Rennradfahrerinnen für den Adler am Start!

Novum: Nach über 25 Jahren sind auch wieder Rennradfahrerinnen für den Adler am Start!
Die Strecke führte erst in den Hamburger Westen Richtung Pinneberg und Wedel, zurück in die City ging es mit einem kleinen Berg in Blankenese und über die Reeperbahn bis zum Zieleinlauf auf der Mönckebergstraße. Die Organisation an diesem Tag konnte sich sehen lassen und auch die Fahrdisziplin im Feld ließ keine Wünsche offen. Mit den folgenden Ergebnissen können sich die Fünf über ein sehr gelungenes Rennwochenende freuen:

  • Martina Felchner: 220. gesamt, 30. bei den Seniorinnen 3
  • Birgit Henke: 20. gesamt, 8. bei den Seniorinnen 2
  • Raoul Henke: 531. gesamt, 152. bei den Senioren 2
  • Jens Landwehr: 2105. gesamt, 435. bei den Senioren 3