• Abschluss Bergzeitfahren 2015

    diverse Adler in geselliger Runde
  • Wetter 2015

    Jan Küpper - ganz oben in der U19
  • Adler Nachwuchs...

    ...alles im Blick
  • Red Bull 26 Zoll Rennen

    Felix wird bombastischer Dritter nach zwei Profi Fahrern
  • Downhillrennen 2015

    vom RV Adler Lüttringhausen
  • Bad Salzethfurth 2015

    Felix wird zum 2. Mal in Folge Deutscher Meister XCO der Hobby Fahrer
  • Langenbergmarathon 2015

    Jan Küpper gewinnt die U19
  • MTB Kids

    Jeden Freitag um 16:45 Uhr treffen sich die jüngeren MTB Begeisterten zum Training - Treffpunkt siehe [ hier ]
  • Rennradtraining des RV Adler

    Jeden Dienstag und Donnerstag trainieren die Adler ab 17:30 Uhr. Treffpunkt siehe [ hier ]
  • Rund in Lüttringhausen

    PAUSE in 2016 - Relaunch des Rennens vermutlich 2017 - Einmal im Jahr richtet der RV Adler den großen Preis der Stadtsparkasse aus. Aktuelle Infos dazu [ hier ]
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Das war...der 8. Adler MTB Cup

am .

Podium Elite
Podium Elite

Podium Elite
Gestern fand in Remscheid der 8. Adler MTB Cup statt. Bei Kaiserwetter und annähernd 400 Startern in allen Klassen, wurde es eine charmante Veranstaltung für alle Mountainbike Liebhaber. Von den packenden Rennen und der familiären Atmosphäre vor Ort überzeugte sich auch der Oberbürgermeister von Remscheid, Burkhard Mast-Weisz.

In der Elite Klasse gewann der Favorit. Als amtierender Deutscher Meister im Cross Country siegte Markus Schulte-Lünzum (Focus XC Team) vor Gerrit Rosenkranz (Merida Schulte) und Tobias Rotermund (Mondrakers Rocket).

Lokalmatador Alexander Gläser erwischte einen nicht ganz so guten Tag und wurde 5. An sich ein super Ergebnis, aber am Ende fehlten ihm für die Gesamtwertung 45 Punkte auf den Sieg, so dass er hier auf Platz 2 kam.
Auch in der U17 war mit Leon Kaiser vom MSV Essen Steele ein amtierender Deutscher Meister in Remscheid zugegen. Er siegte ebenfalls standesgemäß vor Lennart Voege (Focus Rapiro Racing) und seinem Vereinskamerad Jan-Ole Zilse.

Das Starterfeld der Fahrer ohne Lizenz (Fun Klasse) war ebenfalls sehr groß und nicht minder anspruchsvoll. Hier waren diverse Adler Fahrer unterwegs.

U17 Adler Florian Wargers (Team Radsport Nagel) gewann sein Heimrennen und verpasste den 3. Platz im Gesamtklassement des Cups nur um 5 Punkte. Als nächster Adler Fahrer kam Jan Hallbauer hier auf Platz 5 ins Ziel der U17.
Die weiteren Adler kamen so ins Ziel:

Jan Küpper (U19 / Team Campana) als 2. – Frank Jankowski als 9., Bernd Niebuhr als 13. Und Thomas Jansen als 20. (alle Senioren 3) – Marcus

Senioren 3 Adler unter sich
Senioren 3 Adler unter sich

Senioren 3 Adler unter sich
Müller (Senioren 2) als 9. – Thorsten Pott (Senioren 1) als 10. – und Leonhatd Klisch als 15. bei den Herren.

Erste Rennluft schnupperten bei den Bambinis und Kids Evangeline und Julian Milling sowie Silas Pott.

Bis auf einen Sturz bei den Jugendrennen verliefen alle Bodenkontakte glimpflich. Gute Besserung an den Verunfallten.

Vielen Dank an alle Helfer und Sponsoren. Ohne diese ist eine Veranstaltung mit Sicherheit nicht möglich. Stellvertretend erwähnt seien als Sponsoren die Stadtsparkasse Remscheid, die Volksbank Remscheid-Solingen und Radsport Nagel.

Bis zum nächsten Jahr

Mehr Bider [ hier auf Flickr ]

3 Täler MTB Marathon

am .

3 Täler MTBMarathon Quelle: Medebach-Touristik
3 Täler MTBMarathon Quelle: Medebach-Touristik

3 Täler MTBMarathon Quelle: Medebach-Touristik
Hin und wieder zieht es auch noch Thorsten mit Startnummer auf das MTB (@Thorsten - danke für die Vorlage...) und zwar beim 3-Täler-MTB-Marathon am 17.09.2016 in Titmaringhausen.
Am Vortag schnell noch das Bike race-ready gemacht und dann ab dafür. Hinten angestellt und nach der "Einführungsrunde" mit dem ersten Berg gleich schon fast am Ende, was Fitness angeht. Egal, erstmal raus genommen und dann mit dem passenden Hinterrad, das des Nebenmannes aus der Startaufstellung, zurück ins Rennen gefunden, dank dafür.
Als die Maschine dann lief, ging es wie am Schnürchen und die schönste Abfahrt war schon da. Kurz über die Kante gepuscht und da war´s passiert. Der Schalthebel vorne hing am seidenen Faden, kurz über dem Vorderrad. Hmm, weiter weil Lenker loslassen keine Option, und bergab bremsen deshalb schon gar nicht, schließlich wollte ich Hollersklamm genießen. Das gelang dann auch, nachdem ich an zwei langsameren im schlammigen Mittelteil vorbei kam, yeah. Nach dieser Abfahrt habe ich dann aus Sicherheitsgründen nicht mehr geschaltet und den Hebel unter die Startnummer geflochten. Die folgende Rampe aus dem Dorf und der anschließende Berg zogen mir dann die letzten Körner aus den Beinen. Gott sei Dank kam meine Gruppe von hinten erst oben am Berg; dran und wieder Tempo. Kurz vor der letzten Abfahrt, der sogenannten Bobbahn verlor die Gruppe den Kontakt zu mir, schließlich wollte ich ja Spaß, was auch gelang.
Dem nicht genug folgte in der Spitzkehrenausfahrt auf losem Geröll ein kurzer Bodenkontakt mit dem Lenkerende, was mich den Windschatten des in der Abfahrt eingeholten kostete. Die letzten Kiometer waren alleine Quälerei, doch nach dem Schild "1km ins Ziel" ging noch mal was. Der Vordermann war wieder in Reichweite und als es im Ziel noch mal kurz runter ging war ich dran. Ich wollte direkt durch ziehen, da merkte ich, das er mich bemerkte und ich wartete bis zum Zielsprint. Es zahlte sich aus.
Völlig am Ende, aber überglücklich über ein Comeback mit allem was im Bikesport dazu gehört - die Platzierung ist da nur Nebensache.

In den Listen steht geschrieben: 38 km, ca. 900 hm, 1:45:09, 33. Ges, 9. Sen 1
Die weiteren Adler waren Felix Pembauer 1:36:12 , 11. Ges, 6. Herren und Jan Küpper 1:36:38 , 14. Ges, 2. U19m

Ride on, eurer Thorsten

Das war die Adler Tour 2016

am .

Kontrollstelle 2016 bei der Arbeit
Kontrollstelle 2016 bei der Arbeit

Kontrollstelle 2016 bei der Arbeit
Hier eine kleine Retrospektive der Adler RTF / CTF von Samstag:

Alle Helfer hatten einen langen und anstrengenden Tag, so dass anscheinend niemand Bilder fertigte.

Der Tag war ereignisreich und zum Glück ohne Unfälle.
Selbst die Polizei stattete den Adlern einen Besuch ab, weil es Beschwerden wegen angeblich zu schneller Radfahrer im Wohngebiet gab. Die Ordnungsmacht schaute sich an was wir da so machen und wünschte uns einen schönen Tag und viel Erfolg bei der Veranstaltung.

Ungewöhnlich viele Rennradfahrer hatten diesmal Probleme, die Schilder zu finden. Im Rahmen der Abschilderung in den nächsten Tagen versuchen wir, der Ursache auf den Grund zu gehen.
Eigentlich haben die Adler alle Schilder die vorhanden waren (ganz viele), verteilt. Noch mehr geht kaum!

Zwei Teilnehmer mussten von der Strecke geholt werden. Ein Fahrer hatte kein Schaltwerk mehr. Die andere Fahrerin übernahm sich total und hatte in Tränen aufgelöst aus Lüdenscheid (wo die Strecke gar nicht her geht) um Hilfe gerufen. Wir haben sie dort abgeholt. Nachdem Mitorganisator Jens Landwehr schon unterwegs war, stellte sich heraus, dass ihr Freund und ein ganzer Trupp von ihrem Verein bei uns Bier und Würstchen vertilgte....Aufgrund einer Verkettung mehrerer Umstände erfuhren sie zu spät von der Rückholaktion, sonst wären sie gefahren. Aber, kein Problem, shit happens und wir helfen gerne. 

Neben den 470 Teilnehmern wird den meisten es wohl entgangen sein, dass einer der erfolgreichsten deutschen Rennfahrer die Adler Tour mitgefahren ist. Nämlich Klaus Peter Thaler!

4maliger Weltmeister, 16facher Deutscher Meister, mehrere Touretappensiege auch Träger des gelben Trikots, Radbundestrainer. Thaler hat sich lobend über unsere Streckenführung geäußert.

So war u.a. 1974 Thaler deutscher Straßenmeister geworden eine Woche später war unser Strassenrennen, damals noch Start und Ziel auf der Klausener Straße. In meinen alten Unterlagen konnte ich heute noch nachlesesen, dass der Sieger Klaus Peter Thaler hieß und neben dem Preisgeld auch noch 250 DM Antrittsgeld bekommen hat.

Vergangenen Samstag ist er so gekommen und hat natürlich sein RTF-Startgeld bezahlt.

Der Tag war für die etwas zu wenigen Hefer verdammt lang. Die Helfer haben sich bis an die Belastbarkeitsgrenze und darüber hinaus für die Adler-Tour eingesetzt. Man merkte es vor allem am Ende, da konnten viele einfach nicht mehr.

Ein großes Dankeschön für dieses Engagement und hoffentlich bis nächstes Jahr.
Euer Jens & Arndt

Noch ein Hinweis zur Streckenbeschilderung von den Streckenchefs:
Das Problem wurde erkannt und ist im nächsten Jahr nicht mehr existent. Knackpunkt bei der Beschilderung im Sauerland war der Linksabzweig auf den Radweg, der zum Versedamm führt. Dass man sich da verfahren hat, können wir nachvollziehen und es tut uns auch leid.

Die Beschilderung wird im nächsten Jahr mit Sicherheit besser, da die kritischen Stellen nun bekannt sind [ http://www.gpsies.com/map.do?fileId=ymbywbnpwfazumik ]...

 

Hedi hat's geschafft!

am .

Hallo Sizilien...
Hallo Sizilien...

Hallo Sizilien...
Hedi hat es geschafft – in 51 Tagen von Remscheid nach Sizilien

Dr. Hedwig „Hedi“ Weilenmann-Krüger, mehrfach Rennärztin bei unseren Veranstaltungen, ist am 1.6.2016 zu einer Fahrradtour von Remscheid nach Sizilien aufgebrochen.

Zunächst radelte sie 1983 km über die Schweiz bis Rom. Ihre Route führte sie über den Passo dello Spluga. Schlechte Straßen und Wege, gesperrte Straßen und unangenehme Begegnungen mit Hunden waren nicht so schön. Die Italiener, mit denen sie sprach, rieten ihr von der weiteren Reise ab. Es sei zu gefährlich.

Sie machte in Rom eine Pause und flog zurück nach Hause. Dort wurde die weitere Route neu geplant und das Reiserad gegen das MTB getauscht.
Mit dem MTB ging die Tour dann von Rom aus weiter. Insgesamt wurden es dann 3014 km, welche an 51 Fahrtagen zurückgelegt wurden.

Der Weg
Der Weg

Der Weg

Auf dem Bild sieht man Hedi vor dem Ätna auf Sizilien.

 

 

 

Die Tour war eine Aktion für das Bergische Kinderhospiz.
Der RV Adler hat sich sofort mit einer Spende von € 200,- an der Aktion beteiligt und hofft, dass viele weitere Spenden eingegangen sind.

Tolle Aktion und Leistung von Hedi, vielen Dank.

Hamburg Cyclassics 2016: 4 Adler, eine AK Siegerin

am .

Birgit holt sich mal wieder den AK-Sieg ... (Foto: Raoul Henke)

Birgit holt sich mal wieder den AK-Sieg ... (Foto: Raoul Henke)
Am Sonntag 21. August 2016 standen die Cyclassics in Hamburg auf dem Rennprogramm. Hierbei starteten Birgit Henke, Lorenzo Micali, Markus Staubermann und Raoul Henke auf der 60km Strecke.

Wie jedes Jahr war es ein perfekt organisiertes Jedermann-Radrennen mit Start und Ziel in der City von Hamburg, Die Veranstaltung ist eine der größten Rennveranstaltungen im Jedermann-Bereich mit ca. 20.000 Startern verteilt auf drei Rennstrecken.

Zwecks Abholung der Startunterlagen reisten die Adler bereits Samstags an. Mit der Messe vor dem Rathaus und der Binnenalster gab es auch danach bei angenehmen Temperaturen und Sonnenschein genügend Beschäftigung.

Auch am Sonntag war es sonnig und die Temperaturen optimal zum Radfahren. Punkt 7:30 Uhr wurde das 60 km Rennen gestartet.

Alle Adler sind gut in das Rennen gestartet. Bei Kilometer 35 hatte Raoul einen Plattfuß im Hinterreifen. Nach schnellem Boxenstopp konnte er das Rennen vorerst aber wieder aufnehmen. Die Freude währte aber nur kurz, denn ca. 500m weiter ließ der Hinterreifen erneut Luft, da der ursprüngliche Auslöser für den Platten noch im Reifen steckte. Ohne weiteren Ersatzschlauch, aber mit Hilfe eines polnischen Mitstreiters, der nicht mehr weiterfahren konnte, wurde der Schlauch erneut gewechselt und es konnte endlich störungsfrei weitergehen. Eine ordentliche Zeit war nach den Defekten zwar nicht mehr machbar, trotzdem beendete Raoul das Rennen noch.

In der Zwischenzeit haben die anderen 3 Adler das Ziel ohne Defekt oder Sturz mit sehr guten Ergebnissen erreicht.

  • Markus Staubermann, Fahrzeit 1:32:20, 432 Platz Gesamt Herren, 78 Platz AK Senioren 3
  • Birgit Henke, Fahrzeit 1:32:55, 23 Platz Gesamt Damen, 1 Platz AK Seniorinnen 3
  • Lorenzo Micali, Fahrzeit 1:35:34, 778 Platz Gesamt Herren, 19 Platz AK Junioren
  • Raoul Henke, Fahrzeit 1:52:12, 2784 Platz Gesamt Herren, 785 Platz AK Senioren 2

Nach der Zieldurchfahrt wurde mit  alkoholfreiem Bier auf die Erfolge angestoßen.

Im nächsten Jahr gilt es für die Adler die Ergebnisse zu toppen bzw. für Birgit den Sieg in der Altersklasse zu verteidigen.

Michael Wülfing ist tot

am .

Michael Wülfing | hier beim Eifelmarathon 2010
Michael Wülfing | hier beim Eifelmarathon 2010

Michael Wülfing | hier beim Eifelmarathon 2010
Michael Wülfing ist tot.

Nach langer schwerer Krankheit hat Michael Wülfing am 31.07.2016 seinen letzten Kampf verloren.

Die Beisetzung findet am Montag, den 08.08.16 um 11:00 Uhr in Reinshagen, (wahrscheinlich) auf dem evangelischen Friedhof statt.

Ganz herzliches Beileid seiner Frau und den Kindern, denen wir sehr viel Kraft in der schweren Zeit wünschen.

Der RV Adler möchte seiner Frau und ihren Kindern mit einer Geldspende helfen.

Wenn sich jemand von euch daran beteiligen möchte, kann er unter dem Stichwort "Michael" eine Spende auf das Vereinskonto leisten.

Die Kontoverbindung kann bei Stefan Schumann unter 0171 - 3766367 erfragt werden.